Mit Papa auf Entdeckungstour

Am Samstag, den 14.04.2018, machten sich die Kinder des Kindergartens St. Raphael mit ihren Papa´s auf den Weg in die Tropfsteinhöhle im Warsteiner Wildpark. Dort begaben sie sich auf eine spannende Höhlenexpedition. Sie erreichten den tiefsten Punkt der Höhle und erfuhren Interessantes über die Kalkgebilde die über so viele Jahre dort entstanden sind.

Als krönenden Abschluss konnten die Kinder die Fütterung der Luchse im Wildgehege beobachten.

Kooperation mit dem Bernhard-Salzmann-Haus

Dazu erschien untenstehender Artikel in der Hauspostille des Seniorenheims:

Klangwerkstatt für die Mittelkinder

Die Kinder lernen verschiedene Instrumente kennen, tanzen zur Musik und spielen Klanggeschichten nach.

Entspannungskurs mit Yogaübungen

Die Kinder lernen im Kurs das „Yogakind „ mit seinen verschiedenen Gefühlen kennen.

Es ist fröhlich, traurig und auch mal wütend. Dann schreit es so laut wie ein Gorilla.

Konzentrationsübungen sind auch ein Teil dieser Stunden.

Kindergarten plus

Was ist Kindergarten plus?

Kindergarten plus ist ein Präventionsprogramm. Es hat das Ziel, die soziale, emotionale und geistige Bildung der Kinder zu stärken und zu fördern.

Dieses Programm wurde von der Deutschen Liga für das Kind entwickelt.

Mit Freude und Begeisterung nahmen auch in diesem Jahr die zukünftigen Schulkinder des kath. Familienzentrums Meschede, im Kindergarten St. Raphael daran teil. Sie wurden von den dafür ausgebildeten Erzieherinnen Frau Assmann und Frau Trompetter kompetent begleitet.

Zwei Handpuppen Tula und Tim führten die Jungen und Mädchen durch das Programm.

In Spielen, Übungen, Gesprächen, Bewegung, Liedern und durch kreative Methoden wurden die Kinder angeregt, sich selbst und andere wahrzunehmen, Gefühle auszudrücken, Sinne zu erfahren und Konflikte gewaltfrei zu lösen.

 

Unsere Arbeit mit den U – 3 Kindern

- Förderung zwischen Geborgenheit und Weltaneignung -

Die Arbeit in der U-3 Gruppe erfolgt stets in Anlehnung an die Konzeption der gesamten Einrichtung.

Im Hinblick auf die Entwicklung der U-3 Kinder sind uns folgende Punkte besonders wichtig.

Wir möchten den Kindern einen Ort bieten, an dem sie sich wohlfühlen, der ihnen Sicherheit, Geborgenheit und fröhliches Miteinander bietet.

Ein wesentlicher Aspekt ist daher die Eingewöhnungsphase: Jedes Kind soll zum Eingewöhnen die Zeit bekommen, die es braucht.

Dabei arbeiten wir in Anlehnung an das „Berliner Modell“. Dieses bietet eine „sanfte“ Eingewöhnung in enger Zusammenarbeit mit den Eltern. Damit dieser Loslösungsprozeß gelingen kann, ist der Wechsel aus dem heimischen, vertrauten Umfeld in eine neue Umgebung als sensibler Prozess anzusehen, den wir mit Ruhe und Gelassenheit gemeinsam mit ihnen gestalten möchten.

Erst, wenn ein Kind sicher in der Gruppe angekommen ist, wenn es sich geborgen fühlt und Kontakt zulässt, ist es offen für die weiteren Schritte:

  • Wir bieten den Kindern einen Ort an, der zum eigenständigen Entdecken anregt und jedes einzelne von ihnen in seiner Entwicklung unterstützt.
  • Dabei verstehen wir Tagessituationen als Lernsituationen(Bsp. Gemeinsames Frühstück).
  • Unser Tagesablauf gibt den Kindern durch Rituale und Gemeinsamkeiten, z.B. Frühstück, Spielkreis u.ä., Orientierung und Sicherheit.
  • Hat sich die Gruppensituation gefestigt, ist Raum für weitere, gezielte Angebote, z.B. im Bereich der Wahrnehmung, Motorik und Sprache.
  • Bei all unserem Tun ist die Elternarbeit ein wesentlicher Bestandteil der U-3 Arbeit, ein täglicher Austausch über die Befindlichkeiten des Kindes ist selbstverständlich.
  • Die Arbeit des Kindes wird nach dem Portfolio- Konzept dargestellt.
Das gemeinsame Frühstück ist der erste "Treffpunkt" am Morgen. In gemütlicher Runde genießen die Kinder ihr Frühstück. Selbständigkeit und Hilfsbereitschaft stehen im Vordergrund.

Im Freispiel gibt es viel  zu erleben und zu entdecken

Konzentriert wird hier mit dem Steckspiel gearbeitet.
Gespannt zuschauen und testen, wie die Murmeln die Bahn herunter rollen. - Das macht Spaß!
Nach einem aufregenden und spannenden Vormittag genießen wir auf unserem Sofa eine kleine Geschichte. - Das tut gut!
Freies Malen und angeleitetes Kleben: Im Freispiel gibt es viele Möglichkeiten.
Malen auf unserer großen Tafel macht großen Spaß.
"Bauarbeiten", "Treckerreparaturen", "Achtung Schwertransporte",...
...auf dem Bauteppich gibt es immer viel zu tun.
Klettern, Rutschen, Springen stehen hier im Vordergrund...
...aber auch die Möglichkeit zum Verstecken wird gerne genutzt.
Zeit gemeinsam gestalten und sich als Gruppe wahrzunehmen: Der Kreis am Ende des Morgens bietet täglich viele Möglichkeiten.
Gemeinsam das Außengelände erkunden, sich an der frischen bewegen und austoben:
Für viele Kinder ein Highlight des Kindergartentages.